Hilfe, die ankommt...

! ! ! Infos zur Schließung des Vereins hier und bei Aktuelles ! ! !

Kurze Rückblende und Danksagungen findet ihr in unserem Abschlussbericht gleich hier:


Letzer Hilfeaufruf für das kranke Kind Raul von
Maranatha Hoffnung druch Hilfe e.V.
vor der Schließung des Vereins.

Update zum Hilferuf:

An alle Spender die für das Kind Raul gespendet haben bekamen wir in dieser Woche die Bilder von der ersten Operation.
Wir von Maranatha und ich ganz persönlich bedanken uns für diese spontane Unterstützung.

Die Mutter teilte uns über unsere Missionsstation in Rumänien mit, dass die zweite Operation erst nach einigen Monaten festgelegt werden kann.
Ein weiteres teilte sie uns mit, da Raul seit der Geburt nur Flüssige Nahrung zu sich nehmen konnte. Hat er jetzt etwas Probleme mit der festen Nahrung.

Wir werden mit einem Spezialisten diesbezüglich sprechen und ihm Spezialnahrung zukommen lassen.
Die Probleme mit den Herzen, wie im Bericht mitgeteilt werden jetzt weiter behandelt, was uns der Arzt mitteilte.

Ich persönlich verspreche euch, dass ich mich der Situation mit dem Kind Raul weiterhin annehmen werde und sobald ich neue Infos erhalte, euch auf den Laufenden halte.

Nachmals vielen Dank für eure Unterstützung und bei Fragen stehe ich gerne telefonisch zur Verfügung.


Grüße

Manfred Schönfelder
1. Vorsitzender

Hintergrund

Obwohl Rumänien im Jahr 2007 der EU beigetreten ist und seit einigen Jahren einen wirtschaftlichen Aufschwung erlebt, gilt es immer noch als ein Armenhaus in Europa. Die Altersrenten, die oft 50 Euro nicht übersteigen, reichen nicht aus, um die Lebenshaltungskosten zu bestreiten, die fast genauso hoch wie in Deutschland sind.

Sicherlich ist es unmöglich, überall der Not entgegenzutreten, aber im Laufe der Jahre ist es Maranatha e.V. gelungen, durch verschiedene Projekte (siehe "Projekte") in diesem Land den Ärmsten der Armen zu helfen. Dabei versuchen wir zusätzlich, den Menschen mit dem christlichen Glauben auch eine Perspektive für die Zukunft zu vermitteln.

Zur Zeit engagiert sich die Mission mit ihrem rumänischen Zweig in einem Gebiet im Nordwesten des Landes, in der Umgebung der Stadt Carei.